Basisdemokratie & Konsens

Die GRAS funktioniert nach dem Konsensprinzip. Darunter verstehen wir die Einbindung Aller in den Entscheidungsprozess. Unser Ziel ist es dabei, dass Positionen nicht gegeneinander ausgespielt werden, sondern eine Entscheidung getroffen wird, die alle Beteiligten aktiv mittragen. Das ermöglicht nachhaltige, langfristige Beschlüsse und verhindert, dass Minderheiten übergangen werden. Es gibt keine Mehrheitsentscheidungen, weil wir davon überzeugt sind, dass ein Beschluss stärker und besser umgesetzt werden kann, wenn alle dahinterstehen.

„Natürlich ist das Konsensprinzip manchmal anstrengend. Man muss beharrlich für seine Angelegenheiten eintreten, aber es ist die reinste Form der Demokratie, da alle Beteiligten in die Entscheidung mit einbezogen werden.” Marie Fleischhacker, ÖH-Vorsitzteam“

Ein zweites wichtiges Element unserer Handlungsweise ist die Basisdemokratie, die in den Grundsätzen der GRAS festgeschrieben ist. Wir treffen politische Entscheidungen gemeinschaftlich und gleichberechtigt – also ohne formale Hierarchie in Form eines Vorstands oder spezifischen Ausschusses. Nicht möglichst viele, sondern alle Personen, die Teil der Gruppe sind, haben gleichberechtigte und direkte Partizipationsmöglichkeit und Mitspracherecht. Sie alle können an einem Willensbildungs- oder Entscheidungsprozess mitwirken, ebenso wie sie Funktionen, nach außen und innen, einnehmen können. Ziel dabei ist, dass Positionen sich nicht gegenseitig ausspielen und bevorzugt werden, sondern dass eine gemeinsame Entscheidung auch wirklich von allen Beteiligten in der Gruppe mitgetragen wird.

Unser Anspruch:

Mit dieser Handlungsweise ermöglichen wir innerhalb der GRAS gleichberechtigte Diskussion, die jedes Individuum einbezieht. Ein weiterer Vorteil ist eine tiefe inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema und das Einbeziehen möglichst vieler Ideen, Blickwinkel und Positionen. Durch eine breite Diskussion können sich alle eine fundierte Meinung bilden, wodurch intellektuelle Emanzipation und selbst-reflexive Politik möglich ist. Gemeinsame Beschlüsse fördern den Zusammenhalt und schaffen eine verbindliche, nachhaltig-langfristige Politik.
Das Konsensprinzip ist charakteristisch für die GRAS, zeichnet uns aus und funktioniert seit der Gründung der GRAS erfolgreich. Wir tragen dieses seit vielen Jahren auf verschiedene ÖH-Ebenen (die ÖH-Bundesvertretung ebenso wie auf Hochschulebene), wo politische Arbeit genau damit funktioniert – auch in Zusammenarbeit mit anderen Fraktionen, die erfolgreich mit uns zusammen Politik betreiben.
Natürlich sind wir uns bewusst, dass informelle Hierarchien nicht zur Gänze ausgeschaltet werden können. Wir versuchen sie immer wieder erneut zu reflektieren, zu entwickeln und uns selbstkritisch zu hinterfragen. Basisdemokratie ist ein fließender Prozess, der sich ständig wandelt und neu verhandelt werden muss. Auch wenn das Konsensprinzip manchmal viel Zeit in Anspruch nimmt und oft Nerven kostet, ist diese für uns die gerechteste und unhierarchischste Form der Partizipiation – und in der GRAS zeigen wir seit Jahren, dass sie auch funktioniert.